Lichte Augenblicke

1998-2000, Installation, 1-30 fotografische Objekte, Analogfotografie, Bromsilberemulsion, Baufolien, 280 cm x 200 cm

Text
Close

Lichte Augenblicke

Konrad Tobler

Die Vorstellung.
Darf ich vorstellen? Das sind Regula und Dimitri. Und hier sind
ausgewählt aus insgesamt 30 Porträts Matthias, Fabienne, Ferhat, Renate und
Nora. Alle sind zwischen 16- und 20-jährig. Noch nicht erwachsen. In einem
Zwischenraum des Alters. Die Züge ausgeprägt und doch noch wandelfähig.
Offen für eine noch unbestimmte Zukunft. Mit bestimmten Bilder von sich selbst.
Das Interesse. Dieses Zwischen hat die Neugierde des Fotografen geweckt. Und er
versetzt mit diesem Inter-Esse – was nichts anderes heisst als: Dazwischen - Sein
– den Betrachter oder die Betrachterin ganz konkret in Zwischen-Räume; man
bewegt sich zwischen Regula und Dimitri, zwischen diesen grossen Köpfen, schaut
und wird angeschaut. Dimitri und Regula sind da, absolut präsent, wer sie kennt,
wird das sehen, diese ungeheure Gegenwart der frontal aufgenommenen Köpfe.
Der Fotograf hat offensichtlich darauf geachtet, dass alle, die so verschieden sind,
gleich in die Kamera schauen: frontal eben, wie das Erkennungsbild, das die Polizei
macht, unbewegt, wie das die Kriminalistik für Fahndungsbilder vorschreibt. Und
wenn es denn um Kriminalistik geht: Hier ist es eine, die sich nicht denunzierend
verhält, sondern sich vertiefend in die Gesichtszüge der Porträtierten.
Das Aber.
Handelt es sich um Porträts? Auch hier ein Zwischenraum: Es spielt an
sich keine Rolle, ob Regula oder Dimitri, ob ihr Abbild hier hängt. Ich muss nicht
wissen, wer das ist, den oder die der Fotograf abgelichtet hat. Er hat sie mit seiner
Inszenierung so in den Raum, so ins Licht gesetzt, dass sie sich ohnehin wieder
im Licht auflösen – zwischen der Fixierung und dem Entschwinden schwankend,
je nach Licht. Gerade das ist ein Raum, den die Fotografie, Momente fixierend,
sonst eher meidet. Sie will das Hier und Jetzt. Das ist hier und jetzt, in dieser Raumsituation
zwar auch da, aber es entzieht sich, wie sich ein lebendiges Individuum in
jedem Moment auch stets wieder entzieht – “Ich” ist in jedem Fall ein Anderer. Der
Blick des Betrachters schwankt zwischen diesen immer Anderen hin und her, das
Innehalten und Vertiefen, das Fixieren, welches das Porträt traditionellerweise
fordert, wird immer wieder unterlaufen.
Das Irrlichtern.
Andreas Greber versteht es, das fotografische Moment des Fixierens
zu unterlaufen. Seine Objekte – aber er behandelt die Jugendlichen trotz aller
formaler Stringenz nicht als solche – entziehen sich der Bestimmung. Das hat
mit seiner technischen Experimentierfreude, aber auch mit seinem Verständnis
der Fotografie zu tun: die Materialien, die er wählt – in diesem Fall billige Baufolie,
in einem anderen krudes Verputzmaterial – zerstreuen sozusagen das Licht; die
Emulsion auf der Folie wirkt wie ein plastischer Punkt oder ein glänzender Tautropfen.
Wobei die Bilder eben durch dieses Diffundieren, Weg- und Abweisen
ihre Präzision erhalten. Das ist die Genauigkeit des bestimmten Unbestimmten, die
irrlichternde Belichtung gewisser Momente.
Der Entzug.
Diese Bilder entziehen sich. Sie verschwinden, selber Lichtbilder, im
Licht, die Konturen verschwimmen und scheinen wieder auf. Gerade dadurch
unterscheiden sie sich von den formal vergleichbaren Kopf-Bildern von Franz
Gertsch oder Thomas Ruff. Andreas Greber schafft es – wie diese grossen Meister
des zeitgenössischen Porträts es durch Vertiefung und Intensität schaffen - eben
durch den Entzug jene Präsenz herzustellen, die erst die Wahrnehmung intensivieren.
Ist das Bildnis im Moment des Entzugs fast wie abwesend, so holt die
Ballung der fotografischen Materie den Blick gleich wieder zurück: Es sind die
Augen, die Augen, jene Fenster der Seele – Albrecht Dürer malte in den Augen die
Fenster – lassen nicht los. Sie zentrieren nicht nur das einzelne Folienbild, sondern
die ganze Folieninstallation. Blick zu Blick. Hier beginnt sich das Unbewegliche –
was Fotografie nicht umgehen, aber offensichtlich hintergehen kann – in Bewegung
zu setzen. Der Entzug wird zum Bezug.
Die Nähe.
Ich muss Regula und Dimitri in die Augen sehen, selbst wenn sie
durchsichtig sind. Dem entgehe ich nicht. Und dann entgehe ich diesen
Gesichtszügen nicht mehr, die zuerst so verschieden, dann typenartig –
“jugendlich”, “schön”, “interessant” – geworden sind. In der Auflösung der
Individualität, die die Installation, die die Grösse der Porträts bewirken, in diesem
Sehprozess entsteht eine ungeheure Nähe. Man möchte mit allen diesen Menschen
sprechen, weil sie plötzlich – und das ist das fotografische Moment – so
offensichtlich nahe sind. Genau in diesem Augenblick.
Die Kunst.
Auch wenn Regula und Dimitri auf billigem Material erscheinen: In diesen
Bildern scheinen sie unverwechselbar auf. Sie verwandeln sich, das Wort sei
gestattet, in das, was jedes Individuum in seiner Wechselhaftigkeit ist: In etwas
Unverwechselbares. Und die Kunst von Andreas Greber ist es, den Blick fast
unerbittlich darauf zu lenken – ohne Pose, ohne Manierismus. Frontal.

Februar 2000

Light Moments

Konrad Tobler

Introductions.
Allow me to introduce Regula and Dimitri. And here – taken from a
total of thirty portraits – are Matthias, Fabienne, Ferhat, Renate and Nora, all
between sixteen and twenty years old. Not yet adults. At an in-between age. Their
features fully formed, yet still malleable. Open to an uncertain future. With certain
images of themselves.
Interest.
This in-between-ness is what aroused the photographer's inter-est. Which
actually means being in-between. He uses this interest to manoeuvre the viewer
quite specifically into inter-stices. The viewer moves among Regula and Dimitri and
the other large heads, looking and being looked at. Dimitri and Regula are here,
their presence is absolute. Whoever knows them personally will perceive the
enormous presence of these heads photographed in frontal view. The artist
evidently made sure that these very different people face the camera the same way,
squarely and unblinking, as if they were lined up by a forensic photographer for
police photo-IDs. Talking of which: the intention of this forensic approach is not to
denounce but rather to explore the portrayed individuals' features in depth.
But. Are these portraits? This, too, is an inter-stice: it does not actually matter
whether these are portraits of Regula or Dimitri. I do not need to know the people in
these photographs. The artist placed them into the space, into the light in such a
way that they dissolve, oscillating between fixity and evanescence, depending on
the light. This is precisely the kind of space that photography – fixing the moment,
striving for the here-and-now – usually tends to avoid. This, too, is here-and-now in
this spatial situation. However, it eludes us in the same way that a living individual
eludes apprehension at each moment – 'I' is always another. Hence, the viewer's
eyes oscillate between these ever other ones. Pausing and reflecting – activities
that portraits traditionally demand of the viewer – are continually subverted.
Fleeting moments. Andreas Greber is capable of subverting the photographic
moment of fixation. While his objects avoid definition, Greber does not – despite his
great formal strictness – treat these young people as mere objects. This is due not
only to his willingness to try out new techniques, but also to his conception of
photography: the materials he works with – in this case it is cheap construction foil,
in another crude plastering – disperse the light, as it were; the emulsion on the foil
looks like a three-dimensional spot or resembles a shiny dewdrop. However, the
precision of these images is actually due to this diffusion, to this dispersal and
rejection. It is the precision of the certain uncertainty, the fleeting exposure and
illumination of certain moments.
Withdrawal.
These images withdraw themselves. Being 'light-images' in their own
right, they withdraw into the light, their contours blurring and reappearing. This is
precisely how they are different from Franz Gertsch's or Thomas Ruff's formally
While these great contemporary portrait artists use introspection
and intensity to create the kind of presence required to intensify perception,
Andreas Greber achieves it through withdrawal. If the portrait is virtually absent at
the moment of withdrawal, the concentration of photographic matter immediately
recaptures out attention: it is the eyes, the eyes, those windows on the soul –
Albrecht Dürer painted windows in his eyes – that will not let go. Not only do they
form the centre of each individual foil image, they are the centre of the entire foil
installation. Eye to eye. This is when the immobile – something photography cannot
avoid but can evidently subvert – begins to move. Withdrawal transforms itself into
relationship.
Closeness.
I must look Regula and Dimitri in the eye even if they are transparent.
That, I cannot avoid. And then I can no longer avoid those features which were so
different at first, before they became types – 'youthful', 'beautiful', 'interesting'. The
dissolution of individuality produced by the installation, the size of these portraits,
this process of seeing creates an enormous closeness. One would like to speak with
all these people because they are suddenly and so evidently close – this is the
photographic moment. Right now.
Art.
Even though Regula and Dimitri appear on cheap material, in these images they
appear unmistakably. They transform themselves – if I may use the word – into
what each individual represents in his or her changeability: into something
inconfundible. And it is the art of Andreas Greber to direct our eyes almost
implacably towards this fact – without pose, without mannerism. Squarely.

February 2000

Das Erwachsenwerden als fragile Zone

Andreas Greber Galerie im Amtshimmel Baden 2000

Der in Bern lebende Zürcher Fotograf Andreas Greber (geb. 1955) zeigt im Amtshimmel in Baden Foto-Objekte. Dabei geht es um die Verbindung von medialem Experiment und inhaltlichem Ausdruck.

In seiner ersten Ausstellung im Aargau zeigt der als freischaffender Künstler sowie als Dozent an der Fachhochschule für Gestaltung in Biel Tätige zwei Werkgruppen: Körnig strukturierte Wandreliefs und frei in den Raum gehängte Bauplastikfolien, die in ganz unterschiedlicher Art und Weise mit Fotografie beschichtet sind. Hier wie dort geht es um die materielle und die visionäre Einheit der fotochemischen Schicht, des Trägermaterials und der visuellen Aussage.

Beide Werkgruppen ziehen den Blick gleichermassen auf sich. Emotional herausfordernder sind jedoch die transparenten Porträts von Mädchen und Burschen im Alter von 15 bis 20 Jahren. Die Art der frontalen Aufnahme in überlebensgrosser Präsentationsform weckt auf den ersten Blick Assoziationen zu Arbeiten von Franz Gertsch und Thomas Ruff, doch der zweite Blick zeigt, dass er dem Thema Wesentliches hinzufügt. Und dieses Andere hat seine Basis ganz primär in der Applikation der Fotografie auf den Träger “Bauplastik” – etwas, das technisch eigentlich nicht möglich ist. Doch der Künstler hat ein aufwendiges Verfahren entwickelt, das es ihm erlaubt, sein Ziel zu erreichen. Schon am Aufwand lässt sich erkennen, wie wichtig ihm das Material ist – das Hautartige und die weitgehende (aber nicht gänzliche) Transparenz des Plastik, das Temporäre seiner Verwendung als Schutz von Gebäuden im Umbau, oft Wind und Wetter ausgesetzt.

Die in der Vergrösserung eindrücklichen Gesichter – die Mädchen und Burschen präsentieren sich auf den Plastikfolien zugleich als Zeugnisse jugendlicher Schönheit wie als äusserst fragile Erscheinungen. Ganz bewusst hat Andreas Greber Jugendliche im “Zwischenraum” von Kindheit und Erwachsensein porträtiert, die Zeit, da alles offen, aber auch nichts greifbar ist. Fast alle Modelle kamen aus dem Bernbiet zur Vernissage angereist – verschämt und zugleich ungemein stolz betrachteten sie sich selbst als Kunstwerke.

Die Transparenz des Plastik bringt es mit sich, dass die Gesichter doppelseitig sind. Hat man den Raum mit den gestaffelt gehängten Folien durchschritten und dreht sich um, sieht man die Gesichter noch einmal, wenn auch weniger deutlich. Der Eindruck der Kehrseite ist nicht weniger stark, denn nun fühlt man sich plötzlich hinter den Gesichtern, da wo sich die Schwierigkeit des dritten Lebensschrittes (Rudolf Steiner teilt das Menschenalter in Kapitel von je sieben Jahren) nicht übertünchen lässt. Wenn auch die räumlichen Verhältnisse der städtischen Galerie im Amtshimmel nicht optimal sind für Andreas Grebers Installation, so überzeugt sie doch als künstlerisch-fotografische Arbeit an sich.

Die Strukturtafeln sind wesentlich abstrakter. Sie zeigen über die Verwendung von Fotoemulsion die Licht- und Schattenverhältnisse mit Verputz beschichteter Holztafeln. Überraschend sind dabei die zum Ornamentalen tendierende Hell-Dunkel-Strukturen.

Annelise Zwez in Aargauer Zeitung März 2000